Begriffe: Beitrag, Seite und anderes ...

Artikel
Der wesentliche Bestandteil von WordPress ist das Verfassen von Artikeln. Diese Artikel kann man standardmäßig chronologisch sortiert im WordPress Blog auflisten. Zusätzlich kann man einen Artikel mit Schlagwörtern versehen und in benutzerdefinierten Kategorien einsortieren.

Back-End
Bei Content Management Systemen wie WordPress spricht man häufig von verschiedenen Bereichen. So ist mit dem Begriff: „Backend“, der hintere Bereich der Blog Software gemeint. In diesem Fall spricht man also vom Admin Bereich (Dashboard), welches die verschiedenen Einstellungen und Anpassung der eigenen WordPress-Seite ermöglicht.

Beitrag *post
Der elementare Bestandteil von WordPress sind die Beiträge (siehe auch: „Artikel“). Diese werden – je nach Einstellung des Blogs – in chronologischer oder anachronistisch aufgelistet.

Editor
Spricht man in WordPress vom Editor, ist in der Regel der Texteditor gemeint. Dieser Editor bietet unterschiedliche Ansichten. So kann der Autor eines Beitrags oder einer Seite beispielsweise den WYSIWYG Editor nutzen, oder aber auf den reinen Texteditor zurückgreifen.

Footer
Der Footer einer Internetseite ist der untere Teil einer WordPress Seite. WordPress bietet hier die Möglichkeit in Form von Widgets Inhalte einzufügen, die dann entweder auf jeder Seite im Footer Bereich angezeigt werden können, oder in Bereichen angezeigt werden können, die vom Administrator der WordPress Seite vorher festgelegt werden.

Front-End
Als Front-End Bereich bezeichnet man den Bereich, der für alle Besucher der WordPress-Internetseite erreichbar ist. Diesen Front-End Bereich kann man beispielsweise mit einem Theme individualisieren und dem eigentlichen Sinn und Zweck der WordPress-Internetseite anpassen.

html-Editor
WordPress bietet beim Erstellen eines Beitrages die Möglichkeit, zwischen einem visuellen Editor sowie einem HTML Editor zu wechseln. Während man beim visuellen Editor bereits bei der Formatierung des Beitrages sieht, wie das Resultat aussehen wird, kann man im HTML Editor mit HTML Codes arbeiten, um die Inhalte zu formatieren.

Kategorien
Kategorien dienen dazu, Artikel entsprechend zu kategorisieren. Standardmäßig wird mindestens eine Kategorie (Allgemeines) von WordPress vorgegeben, in der automatisch alle Artikel bzw. Beiträge abgelegt werden. Artikel können ohne Kategorie nicht veröffentlicht werden. In WordPress wird jedoch die Option angeboten, diese Kategorien umzubenennen, zu sortieren und hinzuzufügen bzw. zu löschen.

Mediathek
Spricht man in WordPress von der Mediathek, ist damit der Bereich im Admin-Kontrollzentrum gemeint, der die Verwaltung von Medien wie Bilder, PDF-Dokumente, Video- und Audio-Dateien ermöglicht. Wie auch in Artikeln oder in Seiten, können in diesem Bereich die Medien hochgeladen und angepasst werden. Welche Möglichkeiten die WordPress Mediathek bietet, ist bereits in einem anderen Artikel beschrieben.

Plugin
Mit einem Plugin kann man WordPress individualisieren und um Funktionen erweitern. Da es Unmengen von WordPress-Plugins gibt, haben die Entwickler von WordPress ein Plugin-Verzeichnis erstellt, dass die Möglichkeit bietet, nach den gewünschten Plugins zu suchen. Auf dieser Seite erhält man in der Regel ebenfalls Unterstützung bei der Nutzung und Anpassung der dort zu findenden Plugins. Alternativ zum Plugin-Download über den Browser kann man auch über den Administrationsbereich von WordPress das gesuchte Plugin installieren. Hierfür bietet der WordPress Back-End Bereich einen eigenen Menüpunkt: „Plugins“. Über die Installation hinaus, kann man die Plugins dort ebenfalls aktivieren, deaktivieren sowie löschen. Aber Vorsicht: Plugins spielen in Sachen Sicherheit nicht ungefährlich, und auch auf die Konformität zur DSGVO ist nicht zu vernachlässigen.

Revisionen
WordPress speichert während dem Erstellen von Artikeln und Seiten automatische Backups, die man als so genannte Revisionen bezeichnet. Diese Funktion dient dazu, dass man im Falle eines Ausfalls oder Absturzes des Computers auf eine vorher gespeicherte Version des Artikels zurückgreifen kann. Der wesentliche Nachteil dieser Funktion ist, dass je nach Größe des Artikels, sich die Datenbank der WordPress-Installation vergrößert. Beim heutigen Stand der Technik sollte das jedoch für die meisten Webhosting-Pakete kaum noch relevant sein. Man kann diese Revisionen jedoch auch nachträglich löschen, um so für mehr Platz in der SQL-Datenbank zu sorgen.

Rollen
WordPress bietet die Möglichkeit, jedem Benutzer entsprechende Rechte einzuräumen. Standardmäßig werden von WordPress die Benutzerrollen: Administrator, Redakteur, Autor, Mitarbeiter sowie Abonnent vergeben. Diese Rollen ermöglichen unterschiedliche Zugriffsrechte auf den Administrationsbereich von WordPress, was zur Folge hat, dass nicht jede Rolle die selben Funktionen zur Verfügung stehen. Welche Rechte & Möglichkeiten haben die verschiedenen Benutzerrollen?

Schlagwort * tags
Beim Erstellen von Artikeln in WordPress können optional so genannte Schlagwörter (englisch: Tags) hinzu gefügt werden. Auf diese Weise kann man die erstellten Artikel auf eine weitere Methode kategorisieren und ggf. mehreren Artikeln gleiche Schlagwörter vergeben, um sie so entsprechend zu verbinden. Im Gegensatz zu der Vergabe von Kategorien in Artikeln, ist die Vergabe von Schlagwörtern kein Muss.

Seite * page
Neben der Erstellung von Artikeln, bietet WordPress ebenfalls die Funktion, Seiten zu erstellen. Standardmäßig werden die Seiten nach dem Veröffentlichen in der Hauptnavigation von WordPress angezeigt. Anders als bei Artikeln, werden die erstellen Seiten nicht chronologisch sortiert und sind somit immer präsent, insofern dies nicht anders vom Ersteller der Internetseite gewollt ist.

Slider
Ein Slider dient in der Regel dazu, mehrere Bilder nacheinander anzeigen zu lassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Slider auf der Startseite der WordPress-Webseite dazu verwendet wird oder aber die Bilder einer Galerie anzeigen soll.

Theme

Als Theme bezeichnet man ein fertiggestelltes Design oder auch Template. Man kann diese Themes auf zahlreichen Internetseiten kostenlos oder kostenpflichtig beziehen. Die wohl bekannteste Anlaufstelle für kostenlose WordPress-Themes ist die offizielle WordPress Theme Seite.  Standardmäßig wird jedes Jahr von WordPress ein neues Theme veröffentlicht und dem WordPress-Paket hinzugefügt, so dass dieses dann auch bei der Installation von WordPress automatisch aktiviert werden kann. Man kann dieses Designs dann im Administrationsbereich unter: „Design“ verwalten, hinzufügen, löschen und über einen Editor anpassen.


Werkzeugleiste

In WordPress gibt es seit der Version 3.1 die Möglichkeit, eine Werkzeugleiste für registrierte Benutzer im Frontend-Bereich anzeigen zu lassen. Diese Werkzeugleiste bietet standardmäßig die Funktionen: Kommentare anzeigen lassen, neue Beiträge oder Seiten hinzuzufügen, u. v. m. Man kann diese Funktion für jeden einzelnen Benutzer über den Administrationsbereich von WordPress aktivieren. Dazu wählt man im Menü: „Benutzer“ den entsprechenden Benutzer aus und bearbeitet das Profil (Werkzeugleiste) entsprechend.